Thommes!

Hallo! Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, etwas mehr über Thommes Flaschenpost zu erfahren! 
Mein Name ist Thomas Horn-Pohle, bei vielen Menschen auch bekannt als "Thommes".  
Ich betreibe Thommes Flaschenpost als Nebengewerbe und freue mich, Sie als Kunde begrüßen zu dürfen.

Wenn Sie mehr über die Entstehungsgeschichte zu Thommes Flaschenpost erfahren möchten, scrollen Sie einfach weiter nach unten. Ich freue mich auf Sie!

Von der ersten Idee bis zur Flaschenpost!

Durch einen Zufall lernte ich im November 2012 den Winzer Harald Schäfer persönlich kennen. Damals war ich mit meiner Familie zur Kur in Bad Kreuznach und hatte meine Unterkunft direkt in der Nachbarschaft zum Wein- und Sekthaus.
Bei einer Kur im Weinanbaugebiet lag es für mich sehr "nahe", meinen Lieben zu Hause als Dankeschön für drei Wochen "Haus- und Hofhüten" eine Flasche Wein mitzubringen und natürlich den eigenen Weinvorrat ein wenig aufzufüllen...
Der mitgebrachte Wein kam bei Freunden und Verwandten so gut an, dass im Mai 2013 die erste Weinprobe mit Harald Schäfer in unserem Garten stattfand. Diese Weinprobe wurde zu einem jährlichen Event und die Bestellungen in Bosenheim häuften sich.
So entstand auf einer Weinprobe im Herbst 2016 die Idee, in unserem Keller etwas Platz zu schaffen und  "Thommes Flaschenpost" zu gründen, meine "kleine Weinwelt"!

"Thommes Flaschenpost" gibt es seit dem 01.01.2017 offiziell in Hameln, das Kleingewerbe an sich schon ein paar Wochen länger. Mittlerweile musste ich auf eine zusätzliche Garage ausweichen, da die kleine Ecke im Keller zu eng wurde.

 

Aus unserer kleinen "Schnapsidee" heraus mache ich "meine" Weine, Sekte und Liköre, die ich zur Zeit vom Wein- und Sekthaus Harald Schäfer, Bosenheim, Schäfer und Sohn aus St. Johann sowie vom Weingut Hammel & Cie seit 1723 aus Kirchheim/Weinstraße beziehe, in Hameln bekannt.


Unsere Partner

Harald Schäfer

Durch meine Bekanntschaft mit Harald Schäfer hat alles angefangen. Das Weingut der Familie Schäfer befindet sich in Bad Kreuznach-Bosenheim. Schon seit dem Jahr 1850 wird es dort betrieben. Mit großer Hingabe bewirtschaftet die Familie Schäfer ihre Rebfläche. Im Vordergrund steht beim Wein- und Sekthaus Harald Schäfer stets die Devise "Qualität statt Quantität".

Weingut Hammel GmbH

"Der traditionsreiche Familienbetrieb kann aus einer reichen Bodenvielfalt schöpfen und profitiert vom mildesten Klima Deutschlands. Neben rebsortenreinen Weinen, an deren Spitze elegante, saftige Rieslinge und "ernst zu nehmende Spätburgunder" stehen, kreieren die Winzerbrüder Hammel spannende Cuvées, die Lust auf mehr machen. Ihr Beruf ist nach eigener Aussage Berufung und man verknüpft hier gekonnt die Tradition mit modernen Ansprüchen."

Schäfer und Sohn

"Individuell, natürlich, authentisch...", so sind unsere Weine. Auf 22 ha im Hügelland zwischen Mainz, Bingen und Bad Kreuznach - mitten im traumhaften Landschaftsgebiet von Rheinhessen - wachsen unsere Reben.
Unser Familienweingut befindet sich heute in den Händen der 3. Familiengeneration. Diese Tradition verspricht einen reichen Erfahrungsschatz, der den besten Umgang mit dem vorhandenen Terroir ermöglicht.

Weingut Materne & Schmitt

Weingut Materne & Schmitt wurde 2012 von Rebecca Materne und Janina Schmitt in Winningen an der Terrassenmosel gegründet. 
Das Ziel der beiden jungen Frauen ist es authentische Rieslinge aus Steillagen bzw. Terrassenlagen zu vinifizieren. Weine mit starkem Charakter, welcher die Herkunft und die Handschrift der Winzerinnen widerspiegeln soll. Wein sehen sie nicht nur als Wein, eher als eine Brücke zwischen Geschichte und Moderne – Böden und Reben – Trauben und Wein – Wein und Menschen die diesen machen, und trinken. 

Weingut und Sectmanufaktur Stülb

Mit Freude kultivieren wir alte Rebsorten, die an der Mosel zum Teil schon ausgestorben waren:

so den Gewürztraminer, den Grauen Burgunder oder den Blauen Spätburgunder.

Natürlich ist auch der Riesling mit dabei; schließlich gerät er auf dem Schieferboden der Mosel besonders fruchtig und mineralisch.

Und wir pflegen im Briedeler Weißerberg auch den ältesten Muscatellerweinberg der Mosel.
Völlig ungespritzte Trauben – auch die haben wir.

Der Wunsch, auf Agrarchemikalien zu verzichten, ließ uns 1986 unsere Rebflächen auf ökologischen Anbau umstellen. Seit dieser Zeit sind Kunstdünger, Herbizide (Spritzmittel gegen „Unkraut“) und Insektizide tabu.

Alte Rebsorten ohne Resistenzen müssen wir noch mit ökologischen Präparaten, wie etwa Schwefel, gegen Pilzkrankheiten stärken.